Änderungen für das Voltigieren

Ab 2013 gibt es einige Änderungen beim Voltigieren:

Hallo,

wie viele vielleicht schon wissen, gibt es im Voltigieren neue Pflichten. Das betrifft insbesondere den WBO-Bereich!!! Zwei neue E-Pflichten (siehe unten) werden im kommenden Jahr ausgeschrieben, darin enthalten sind auch komplett neue Pflichtübungen (z.B. die „erweiterte Bank“ und der „Stützabgang“). Auch in den übrigen und bereits bekannten E-Übungen gibt es Unterschiede. Der E-Sitz wird in der E1-Pflicht beispielsweise einhändig frei geturnt. (Siehe Lehrgangseinladung RV Altena im Anhang).

 

So, nun zur LPO 2013:

 

Ich fasse euch die wichtigsten Änderungen im Bereich Voltigieren einmal so kurz wie möglich zusammen. Genaueres könnt ihr dann bei mir erfragen…

 

-          Leistungsklasse 6 bis 3 (A- bis M**-Gruppen): In diesen Leistungsklassen sind ab 2013 durchgängig nur 8er-Gruppen zu finden. Das Pflicht- und Kürprogramm bleibt unverändert. Ein Wechsel in die LK2 (S*) muss nicht mehr erfolgen. Ist ein Wechsel nach Qualifikation in die LK 2 erfolgt, ist ein Rückwechsel in die LK 3 in der laufenden Saison nicht mehr möglich. Das Einwechseln eines Alternativvoltigierers ist nicht mehr möglich. Bei Ausfall eines Gruppenmitgliedes wird auf den Reservevoltigierer zurückgegriffen.

-          Leistungsklassen 2 und 1 sowie Juniorgruppen (S*- bis S**-Gruppen): In diesen Leistungsklassen zählen die Gruppen durchgängig sechs Voltigierer. Das Pflicht- und Kürprogramm wird getrennt geturnt. Es ist keine Doppelstartmöglichkeit in M** und S mehr möglich. Weiterhin ändert sich das Pflichtprogramm für die S- und Junior-Gruppen. Laut Aufgabenheft wird zukünftig bei den S-Gruppen folgendes Pflichtprogramm geturnt: Aufsprung, Fahne, Mühle, Schere 1. Teil, Schere 2. Teil, Stehen, Flanke 1. Teil, Flanke 2. Teil (Alles in einem Block!)

-          Pflicht Junior-Gruppen: Aufsprung, Grundsitz, Fahne, Mühle, Schere 1. Teil, Schere 2. Teil, Stehen, Wende nach außen.

-          Leistungsklasse 3 bis 1 (EV L – S): Auch beim Einzel hat sich das Pflichtprogramm verändert. Die Pflicht der LK 1 und 2 beinhaltet folgende Übungen: Aufsprung, Fahne, Mühle, Schere 1. Teil, Schere 2. Teil, Stehen, Flanke 1. Teil und Flanke 2. Teil. Die EV der LK 3 zeigen folgendes Programm: Aufsprung, Grundsitz, Fahne, Stehen, Stützschwung vl mit geschlossenen Beinen, halbe Mühle, Stützschwung rl mit offenen Beinen, Abgang nach innen. Außerdem wird die Leistungsklasse M* umbenannt in Leistungsprüfung der Klasse L.

-          Doppelvoltigieren: An 2013 können Voltigierer ab dem 14. Lebensjahr an DV-Prüfungen teilnehmen. Hierzu benötigen beide Teilnehmer das DVA II und müssen im Besitz einer Jahresturnierlizenz sein.

-          Richtereinsatz: Hier gibt es ab 2013 zwei generelle Änderungen, die nicht nur im Bereich Voltigieren gelten. Dazu gehört die Richter-Rotation. Gemäß § 56 darf ein Richter zukünftig nicht mehr als fünf aufeinander Jahre auf einer PLS tätig sein. Von der Vorschrift, dass pro Veranstaltungsjahr mindestens ein Richter auszutauschen ist, sind Voltigierprüfungen allerdings ausgenommen. Darüber hinaus werden die Bezeichnungen gemeinsames und getrenntes Richten abgeschafft. Künftig wird nur zwischen dem Richten in (Gesamt-) Wertnoten und Richten in Einzelnoten gemäß Notenbogen unterschieden. Letzteres gilt im Voltigieren und wird wie folgt angewendet: In LP der Klasse A bis L richten mindestens ein anerkannter Richter mit der erforderlichen Qualifikation sowie ein Richteranwärter auf einer Richterposition, in LP der Klasse M richten mindestens 2 anerkannte Richter mit erforderlichen Qualifikation auf getrennten Richterpositionen, in LP der Klasse S und Junior kommen mindestens 3, höchstens 6 anerkannte Richter mit der erforderlichen Qualifikation auf getrennten Richterpositionen zum Einsatz.

 

WBO-Pilotprojekt Einzel 2013

 

Neu eingeführt wird die Junior-Trophy 2013. Das ist eine Turnierserie im Nachwuchseinzelvoltigieren mit Finale im Rahmen der Westfälischen Juniormeisterschaft in Brakel.

 

Besondere Bestimmungen:

-          Teilnehmen darf jeder EV zwischen 9 und 13 Jahren, ausgenommen der LK1, 2 und 3 im EV.

-          Es kann nach Damen und Herren getrennt werden

-          Helfer ist für Auf- und Abgänge erlaubt

-          Pferde: 6jähr. und älter

-          LF muss im Besitz des DLA 4 oder einer gültigen DOSB-Trainerlizenz sein

-          Startberechtigt sind EV mit Stammmitgliedschaft in einer Verein, der dem Pferdesportverband Westfalen angeschlossen ist.

 

Anforderungen:

-          EV LK3 Pflicht (siehe oben), Aufsprung ohne Wertung, wahlweise rechte oder linke Hand

-          Einzelkür 1 Minute  im Schritt auf der rechten oder linken Hand (Handwechsel erforderlich) mit folgenden Pflichtkürelementen: Standspagat, Stehen, Rollbewegung, Liegestütz rl, Schulterstand.

-          Einezlkür 1 Minute auf dem Holzpferd (frei wählbar)

 

Qualifikation:

-          Jeder Veranstalter in Westfalen kann diesen WB ausschreiben (Altena wird dies tun!). Alle WB bis einschl. 2. Juni 2013 zählen als Qualifikation.

-          Es müssen mindestens 2 Starts absolviert werden. Bei mehr Starts zählt das Mittel der beiden besten Noten. Die jeweils 5 besten Damen und Herren sind startberechtigt für das Finale.

 

Gruppen E (Pilotprojekt E als LP in Westfalen)

 

Rahmenbedingungen:

-          6 bis 8 Voltigierer

-          Pferde: 6jähr. und älter

-          Alle Altersklassen oder U16

-          Hilfe bei Aufsprung

-          Handwechsel

-          Pflicht ohne Zeitbegrenzung, Kür 4 Minuten

-          LF mit DLA IV oder DOSB-Lizenz

 

E1-Pflicht: E1-Grundsitz, Bank, Innenquersitz (Achtung, neue Armhaltung!), Knien (Achtung, neue Armhaltung!), Abgang nach Innen.

 

E2 Pflicht: E2-Grundsitz, Innen-/Außenquersitz (Achtung, neue Armhaltung!), Erweiterte Bank (Achtung, neue Übung!), Liegestütz, Knien, Stützabgang innen (Achtung, neue Übung!)

 

Ich hoffe, ich konnte euch damit ein wenig weiterhelfen!

 

LG Lydia